Ev.-Luth. Kirchengemeinde Preetz
von Nordelbien zur Nordkirche

Losung für Sonntag ,
24.06.2018
4. Sonntag nach Trinitatis

Gelobet sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit, denn ihm gehören Weisheit und Stärke!
Daniel 2,20

/Johannes der Täufer sprach:/ Ein Mensch kann nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist.
Johannes 3,27

Termine


19. Mai 2018 bis 08. September 2018 | Samstags | 11:30 Uhr | Stadtkirche
Martkmusiken

(J. Mallek) Auch in diesem Jahr wird die Reihe der samstäglichen Marktmusiken fortgeführt. Genießen Sie eine halbe Stunde (Orgel-)Musik bei freiem Eintritt, im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, an einer informativen Kirchenführung teilzunehmen.
09. Juni   Siegfried Pohl (Preetz) - Orgel
16. Juni   Posaunenchor Preetz
23. Juni   Julian Mallek - Orgel
30. Juni   Vocalensemble Psallite (Preetz)
07. Juli    Julian Mallek - Orgel
14. Juli    Lea Vosgerau (Leipzig) - Orgel
21. Juli    Lea Vosgerau - Orgel
28. Juli    KMD Henrich Schwerk (Plön) - Orgel
04. Aug.  Siegfried Pohl - Orgel
11. Aug.  Julian Mallek - Orgel
18. Aug.  Julian Mallek - Orgel
25. Aug.  KMD Henrich Schwerk - Orgel
01. Sept. „Tibicines con spirito“, Blockflötenensemble  Ltg.: Taline Eulefeld
08. Sept. Cello-Ensemble Preetz


1. Juli 2018 | Sonntag | 19:00 Uhr | Stadtkirche
Internationales Festival of Strings' im Rahmen des 17. KulTourSommers SEDAA : "Mongolian meets Oriental"

"Sedaa" bedeutet im Persischen "Stimme" und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar - bekannt durch die Gruppe Transmongolia - entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori und dem virtuosen Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe. Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge - erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt. Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur und die perligen Töne des mit 120 Saiten bespannten Hackbretts verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen.
(Kartenvorbestellung dringend empfohlen: 04342-84477 od. www.alte-meierei-am-see.de)


Freitag | 31. August 2018 | 19:00 Uhr | Stadtkirche Preetz Klangsynthesen - Orgel + elektronische Klangmaschinen
Anne Michael (Meldorf) - Orgel

Die elektronische Musik ist aus unserer Musikkultur mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Sie kommt bei der Film- und Spielemusik zum Einsatz, sie wird mit Orchesterklängen kombiniert, viele junge MusikerInnen beschäftigen sich neben ihren klassischen Studien mit ihr, um die Möglichkeiten ihres Instrumentes zu erweitern. Die Grenzen zwischen klassischer und Unterhaltungsmusik verschwimmen immer mehr. Die Orgel bietet sich für eine Verknüpfung mit elektronischen Instrumenten nahezu an: Ihr reichhaltiges Klangspektrum trifft dabei auf die Vielseitigkeit eines Synthesizers. Das Programm des Eröffnungskonzerts spannt den Bogen von alter zu zeitgenössischer Musik: Philip Glass (*1937) - Mad Rush Anne Michael (*1991) - Minimania I William Byrd (1543 -1623) - Fantasia in a John Cage (1912-1992) - Souvenir Johann Sebastian Bach (1985-1750) - „Jesu, bleibet meine Freude" aus der Kantate Nr. 147 „Herz und Mund und Tat und Leben" Arvo Pärt (*1935) - Pari Intervallo Anne Michael - Minimania II Anne Michael (*1991) studierte Kirchenmusik an den Musikhochschulen Lübeck, Leipzig und Birmingham. Zu ihren Lehrern zählten Franz Danksagmüller und Martin Schmeding (Orgel), Thomas Lennartz (Improvisation) und Roland Börger (Chorleitung). Von 2016 - 2017 war sie als ERASMUS Austauschstudentin am Royal Birmingham Conservatoire (GB) bei Henry Fairs (Orgel), Paul Spicer und Simon Halsey (Chorleitung) zu Gast. Dort wirkte sie neben dem Studium als Organ Scholar an den beiden Konzerthallen Town Hall und Symphony Hall, wo sie sowohl die Konzertbetreuung als auch das „Education Programme" mit Orgelführungen für Erwachsene und Kinder leitete und für die musikalische Gestaltung zahlreicher Shows für Schul- und Vorschulkinder zuständig war. Für ihr Engagement wurde ihr vom Royal Birmingham Conservatoire der Geoffrey Knowles Memorial Fund verliehen. Während ihrer Zeit in Leipzig war sie Trägerin des Deutschlandstipendiums sowie des Schetelich-Stipendiums für Kirchenmusik. Des Weiteren war sie als Assistenzorganistin an der Leipziger Thomaskirche tätig. Als Chorleiterin trat sie u.a. als Proben- und Konzertassistentin mit dem Leipziger Hochschulchor beim Leipziger Bachfest in Erscheinung. Kreative Impulse über den Fachbereich Kirchenmusik hinaus erhielt sie in der Zeit ihres Studiums an der Musikhochschule Lübeck in der Klasse von Prof. Franz Danksagmüller, in der sie u.a. Projekte mit Stummfilm und Improvisation (Nordische Filmtage Lübeck, Filmkunsttage Sachsen-Anhalt) organisierte und in ihnen mitwirkte und Uraufführungen zeitgenössischer Chormusik mit live-Elektronik u.a. beim Kyma International Sound Symposium im Jahr 2014 leitete. Im April 2018 wurde Anne Michael als Kantorin an den Meldorfer Dom berufen. Zudem ist sie regelmäßig als Chorleiterin und Organistin in Deutschland und Europa tätig.
Der Eintritt zum Konzert ist frei - um Spenden wird gebeten.


Sonntag | 09. September 2018 | 18:00 Uhr | Stadtkirche Preetz
„Gebrochene Flügel"


Lars Schwarze (Lübeck) - Orgel spielt Werke von J.S. Bach, Buxtehude, Sweelinck und Tilo Medek (1940-2006): „Gebrochene Flügel" (1975). Tilo Medeks Orgelwerke sind für die große Orgel im Merseburger Dom komponiert worden und von ihren Klängen inspiriert. Medek experimentiert dabei mit verschiedenen Klängen und Notationsformen. Durch das An- und Ausschalten des Orgelmotors sowie durch halbgezogene Register erreicht er Klangverfremdungen. Lars Schwarze (* 1994) aus Alfeld (Leine) studiert seit 2012 an der Musikhochschule Lübeck Kirchenmusik in der Klasse von Prof. Arvid Gast. Im Rahmen eines einjährigen Auslandsstudiums studierte er Orgel bei Prof. David Titterington an der renommierten Royal Academy of Music in London und wurde dort mit dem „Margaret and Syndey Lovett Prize" ausgezeichnet. 2017 setzt er sein Studium im Masterstudiengang Konzertfach Orgel in Lübeck fort. Neben einer regen Konzerttätigkeit als Organist, konnte er auch schon einige Kompositionsaufträge aus Lübeck und London einholen, darunter Aufträge für die „Nordischen Filmtage" und die Temple Church London. Der Organist war Stipendiat der Bürgerstiftung Alfeld, Heinrich-Dammann-Stiftung und der Marie-Luise-Imbusch-Stiftung. 2017 gewann er in einem Nachwuchswettbewerb drei Konzertengagements der Konzertkirche Neubrandenburg. Beim 8. Internationalen Hermann-Schroeder-Orgelwettbewerb wurde er mit dem 2. Preis und dem Publikumspreis ausgezeichnet. Im instrumentenübergreifenden Possehl-Wettbewerb der Musikhochschule Lübeck erspielte er sich den 2. Preis. Gemeinsam mit Marion Krall konzertiert er auch als Orgelduo mit Originalmusik und eigenen Transkriptionen zu vier Händen und Füßen. Beim ersten internationalen Orgelduowettbewerb „Aquattromani" 2018 in Polen erhielten sie den 2. Preis. Lars Schwarze ist Assistent von Prof. Arvid Gast und spielt regelmäßig an den historischen Orgeln von St. Jakobi, Lübeck.
Der Eintritt zum Konzert ist frei - um Spenden wird gebeten.


Sonntag | 16. September 2018 | 18:00 Uhr | Stadtkirche Preetz
Konzertante Musik für Gesang und Orgel
Janneke Smidt - Sopran, Ulfert Smidt - Orgel


Das Duo Janneke & Ulfert Smidt musizieren Werke des Barock und der Romantik für Sopran und Orgel. Es erklingen berühmte Arien von Händel, Bach, Mozart, Fauré und die Biblischen Lieder von Antonin Dvorak sowie Orgel-Solowerke von Bruhns und Bach. Janneke Smidt, geboren 1992, startete ihre sängerische Ausbildung bereits mit zehn Jahren im Mädchenchor Hannover unter der Leitung von Prof. Gudrun Schröfel, wo sie früh Konzerterfahrungen im In- und Ausland (u. a. Reisen nach Finnland, Weißrussland, China, Estland, Polen, Italien) erlangte. Sie studiert an der Hochschule für Musik und Tanz Köln sowohl in der Gesangsklasse von Uta Christian Georg als auch den Master Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen mit den Fächern Musik und Französisch. Außerdem machte sie Erfahrungen mit Jazzgesang und vokaler Improvisation, die u.a. ihre Tätigkeit als Gesangspädagogin bereichern. Wichtige, musikalische Impulse erhielt Janneke Smidt darüber hinaus von Prof. Jörg Straube und Prof. Klesie Kelly-Moog. Sie konzertierte bereits in Deutschland, Polen und der Schweiz und ist zudem gefragte Aushilfe in renommierten Chören, wie z.B. dem Norddeutschen Figuralchor. Mit ihrem Duopartner an der HfMT Köln widmet sie sich zurzeit besonders dem deutschen Kunstlied. Ulfert Smidt wuchs in Bremen auf, wo er bereits ab seinem 11. Lebensjahr Orgelunterricht erhielt. In Hannover studierte er Kirchenmusik (Orgelklasse Ulrich Bremsteller) und legte dort 1985 das A-Examen ab. Als Stipendiat der deutschen Studienstiftung führte sein weiterer Weg nach Amsterdam zu Piet Kee und Ewald Kooiman und damit an die wichtigsten Orgeln der Niederlande. Nach siebenjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker, Kreiskantor und Orgelrevisor in Holzminden kam er 1995 als Kantor und Organist an die St. Stephanikirche Bremen. Seit 1996 ist Ulfert Smidt als Organist der Marktkirche Hannover und künstlerischer Leiter der internationalen Orgelkonzerte tätig, darüber hinaus unterrichtet er als Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Zahlreiche CDs dokumentieren die stilistische Bandbreite Ulfert Smidts: das gesamte Orgelwerk von Johannes Brahms, Norddeutsche Orgelmusik, César Franck-Transkriptionen, Werke von Bach, Mendelssohn, Frank Martin, Olivier Messiaen und Alfred Koerppen. Seine Einspielungen wurden mit namhaften Preisen ausgezeichnet, darunter der Preis der Deutschen Schallplattenkritik (ECHO Klassik). Die letzten Produktionen entstanden an den Orgeln der Marktkirche Hannover, z.B. „Bach an drei Orgeln", Reger-Orgelwerke und die 5. Orgelsymphonie von Charles-Marie Widor.
Der Eintritt zum Konzert ist frei - um Spenden wird gebeten.


Sonntag | 23. September 2018 | 18:00 Uhr | Stadtkirche Preetz
333.
Julian Mallek - Orgel


Im Jahr des 333. Geburtstages von Johann Sebastian Bach widmet sich der Stadtkirchenorganist im Abschlusskonzert des Preetzer Orgelherbstes ganz der klassischen Orgelmusik rund um Johann Sebastian Bach.
Der Eintritt zum Konzert ist frei - um Spenden wird gebeten.