Kirchengemeinderat

Bericht aus dem KGR

(C.Pfeifer) Wenn alles so bleibt, hofft der Kirchengemeinderat Anfang Juni wieder präsent zu tagen. Die letzten Sitzungen im Frühjahr haben per Videozoom stattgefunden. Um bei Personal- und Finanzentscheidungen auf der sicheren Seite zu sein, wer- den einzelne Beschlüsse per Umlauf- beschluss noch einmal nachversandt und so abgesichert. Das war beim Jahresabschluss 2019 notwendig, der mit einem leichten Überschuss abgeschlossen werden konnte. Durch die Umstellung in der Kirchenkreis- verwaltung von kameralistischer auf kaufmännische Buchführung ist es zu größeren Zeitverzögerungen gekom- men. Trotzdem ist es auch schon gelungen, den Jahresabschluss 2020 so weit vorzubereiten, dass wir vor der Sommerpause mit der endgültigen Beschlussfassung rechnen.
Auch hier ist ein geringer Überschuss zu erwarten. Wer nun denkt, die Kirchengemeinde Preetz schwimme in Geld, weil zusätzlich auch gegen- wärtig Gelder durch vakante Stellen (Küster, Jugendarbeit, Kirchenmusik) nicht ausgegeben werden konnten, den muss ich ernüchtern: im letzten Haushaltsjahr und noch einmal im laufenden Haushaltsjahr ist die Kirchensteuerzuweisung durch den Kirchenkreis um jeweils 10 % zurück- gegangen. Das ist in Zahlen ausgedrückt eine Summe von 120.000 Euro. Und leider hält dieser Abwärts-
trend in den Einnahmen an.
Um so wichtiger ist eine Grundsatzentscheidung in der Finanzplanung für die nächsten Jahre, die auf einer Klausurtagung vorbereitet und dann vom Kirchengemeinderat entschieden werden muss. Durch die Coronazahlen ist jetzt diese Tagung auf den Zeitraum Anfang Oktober verschoben worden.
Parallel zu diesen Beratungen begleitet Pastor Andreas Lüdtke die Kirchengemeinde als Kirchspiel Preetz auf dem Weg, die Pfarrbezirke und Arbeitsschwerpunkte neu zu gewichten und zu verteilen.
Ein erstes Zwischenergebnis soll der Gemeinde auf der Gemeindeversammlung vorgestellt werden Wir hoffen, nach der Sommerpause, die beiden vakanten Stellen im Bereich Jugendendarbeit und Kirchenmusik neu besetzen zu können.
Seit Frühjahr ist die Kirchengemeinde im Gespräch mit der Gemeinde Nettelsee, die sich gerade in einem von außen begleiteten Dorfentwicklungsprozess befindet. Die zentrale
Lage der Kapelle mitten im Dorf und das Außengelände sind eine Chance, diesen Standort gemeinsam zukunftsfähig zu entwickeln.
Und dann geht es weiter in den Weichenstellungen. Die Kirchengemeinde wird sich ab 2022 auf die nächste Kirchengemeindewahl am 1. Advent 2022 vorbereiten. Das klingt alles weit weg. Aber gerade in sich so rasant verändernden Zeiten brauchen wir Ihre aktive Mitgestaltung.
Sie werden über den Gemeindebrief über den weiteren Verlauf informiert.